Startups Anonymous: „Stimmung ist schlecht. ….

…Alles mühselig. Trinke zu viel.“

Spencer 2 im Zeit-Kommentar meint dazu:

„Das Unternehmerdasein ist schwer und risikobehaftet. Das muss jeder wissen, der sich darauf einlässt. Es bedeutet 80-Stunden-Wochen und man kann jederzeit in der Pleite enden. Oder als Millionär…“

und Cave Felicitas kommentiert den Zeit-Artikel: „Man stellt sich hin, erzählt von einer tollen Idee und glaubt, dass es schon irgendwen gibt der dafür Geld hergibt und so einem das schöne Leben als Unternehmer bezahlt.

Nur so ist es nicht.“

 

Learnings eines Seriengründers zusammengefasst: „Schafft was Gescheites!“ Ein bisserl hart ist das schon, aber gut gemeint.
Insgesamt  mehr als die Hälfte der beruflichen Zeit hat er  in Neugründungen verbracht in führenden Positionen.

No1. Gründung einer Schwestergesellschaft im Medienbereich, Ergebnis: mit alten Hasen und in den 90ern lukrativ aber mit eher langweiliger Perspektive.

No.2. bei einem der ersten ISPs in Deutschland: mit altem Marketingverständnis weiterhin lukrativ, störend nur die new economy- Leute mit irritierenden Ansätzen, die man nicht verstehen wollte (Hätte Sinn gemacht, denn social media, streaming etc. wurden vorweggenommen. Wichtige Erkenntnisse außer Acht gelassen).

No3: echtes Startup, voller Flop. Als Gf. Stress mit Staat, Versicherungen etc. Tumbe CIO-Vollmundigkeit  kennen gelernt. Diese machten sich aus dem Staub  und wirken als kleine Mäuse woanders. Einigen startups  griff er unter die Arme beim business development , machte Türen auf, entwickelte Projekte.  Nur, es fehlten Input und Konsistenz einer diffusen Hierarchie, die den  Druck der Geldgeber durchreichte. Ab und an betriebsame Hektik oder Tischfußball.

Anschließend big change: Digitales in die öffentliche Hand gebracht – nun denn …. trotzdem positiv.

 

Learnings: ihm entsteht der Eindruck, dass sehr viele der Startuppers aus einem familiären Umfeld kommen, das es ihnen erlaubt, Zeit zu vertrödeln und sich finanziell eine Zeit lang  über Wasser zu halten. Die Entscheidung, sich in einem traditionellen Unternehmen als Anfänger einzurichten, wird vertagt. Lebenszeit wird vergeudet zumeist in Angebote, die früher auf einen Abrisszettel in der Ecke des Supermarkts gepasst hätten. Ein ganz erheblicher Anteil der ach so innovativen Geschäftsmodelle geht in Bereiche, die Vermittlung, social und ecommerce bedienen. Der Anteil der Wertschöpfung aus diesen Sektoren ist im Vergleich zu  den 5 Megathemen relativ bescheiden.

Er meint: Der digitale Wandel ist epochal, stimmt. Innovativer Treiber zu sein, ist prima. Energie aber ins wahre Geschäft zu stecken lohnender. Nur Mut Leute there is real life beyond „table soccer“!

 

eHealth am Arm

Dieser Blog beschäftigt sich mit den fünf Megatrends, die sich durch den digitalen Wandel ergeben. Sie lauten: Bildung – Forschung, Medien, “social“, Robotik – Maschinen und  Gesundheit .

eHealth und serious health gewinnen in einer älteren und in einer zunehmend Gesundheits- und Sportbewusst werdenden Gesellschaft an Bedeutung. Ein Grund, sich einmal mit Gesundheitsbändern und Health-Trackern zu beschäftigen.

In diesem Beitrag geht es um sogenannte  Fitness-Tracker, die gemäß einer Meldung des Verbandes  Bitkom im Jahr 2016 bereits von einem Drittel der Bevölkerung genutzt wurden. Zur Verfügung stehen solche Messgeräte  zusätzlich via Handy geschätzt mehr als der Hälfte der deutschen Bevölkerung.

Getestet wurde ein Wearable, das sich im unteren Preissegment des umfangreichen Marktangebots liegt und von einem bekannten deutschen Anbieter von Elektronikgeräten vertrieben wird.
Einrichtung und Registrierung, Umfang der Leistungsmessungen, Sicherheit und Verlässlichkeit werden hier geschildert.

Einrichtung und Registrierung

Bestellung und Empfang des newgen medicals Fitness-Armbandes erfolgten problemlos über die Homepage des baden-württembergischen Anbieters pearl.de.

Die Batterie der Gesundheitsuhr war bereits zu 75% geladen, auf eine Vollladung wurde in der Eile verzichtet statt die einigermaßen übersichtlich gestaltete Bedienungsanleitung aufmerksam durchzulesen. Richtig ist nämlich, das Armband am oberen Ende durch Drehung zu lösen, damit wird der USB-Teil geöffnet, den man an PC oder Ladegerät einfach anschließt. Es wird versprochen, dass der kleine Akku eine Woche Energie bereitstellt. Dies war in dem Testdurchgang nicht einzuhalten, es wurde halt viel mit dem Licht- und Heartbeatsensor umgegangen. Die Kapazität ist aber durchaus ausreichend. Das Gerät liegt leicht am Handgelenk an, etwas fummelig erfolgt das Schließen des Bandes. Es ist durch einen Knopf am Ende gegen ein unbemerktes Abgleiten und Verlust  gesichert. Die Außenwirkung kann man durchaus als stylisch bezeichnen. Die Verbindung via Bluetooth mit einem Smartphone erfolgte problemlos.

Korrekte Uhrzeit und Datum lassen sich nur einstellen, wenn das recht schmale Band (Vorteil gegenüber anderen teils wesentlich teureren und dickeren Wearables) mit einer App, die für Android und IOS zur Verfügung steht,  kostenlos  herunterlädt (Wearheart).  Aus dem Playstore wird – wie soll es auch anders sein – gleich unter Vollberechtigung der Zugriff auf Daten im Mobilgerät eingerichtet. Durch Anklicken in Einstellungen, lässt sich dieser impertinente Zugriff, der für die meisten  gewünschten Optionen überflüssig ist, abstellen. Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie selbstverständlich App-Anbieter ihr Geschäftsmodell mit sensiblen und im Gesundheitsbereich erst recht wertvollen Verbraucherdaten auffüttern wollen.

Umfang der Leistungsmessungen

Die Oberfläche der App umfasst die Bereiche „Sport“, „Gesundheit“, „Pflege“ und „Mein“.

Im Sport-screen werden die Anzahl der erfolgten Schritte (auch in Prozent gemessen am eingestellten eigenen Zielwert) ausgewiesen.

 

                                                                Fleißig marschiert

 

Mancher Zeitgenosse ist neugierig zu sehen, wie oft und mit welcher Qualität geschlafen wurde. Den Einblick in Morpheus Welten ermöglicht die App.  Von Schlafstörungen Geplagte, finden in der App eine Aufzeichnung ihrer Schlaf-und Wachphasen. Schlafdefizite lassen sich identifizieren und eventuell auch deren externe mögliche Auslöser. Was neuerdings auf den Markt kommende Gehirnstrommesser können, wird man später sehen. Ein kleiner Hinweis am Ende des Artikels.

 

Hilfreich war der Umstand, dass sich die Fitness-Uhr beim nächtlichen Aufstehen kurz einschaltet und einem den Weg durch das Dunkel für wenige Sekunden erhellt.

Nach Feiern schläft sich‘s häufig schlecht

 

Ausgesprochen spannend und hilfreich – alleine hierfür lohnt sich schon die Anschaffung dieses Fitnessbandes, ist der Bereich „PPG HR“. Hier lassen sich die nachts und tagsüber registrierten Herzfrequenzen ablesen, was man noch genauer  im Bereich „Gesundheit“ identifizieren kann: ECH HR (bpm=Herzfrequenz), ECG Blutdruck  und EKG mit HRV-Analyse. Viel hängt hier davon ab, dass eine korrekte Kalibrierung durchgeführt wird mit einem anderen Gerät. Bei der Messung der Herzschlagfrequenz bestanden anfangs einige Zweifel, bei  der Korrektheit der angezeigten Werte. Diese wurden nach mehrmaligem Gegencheck manuell und mit anderen Messgeräten verifiziert und für ok befunden. Abweichungen bei den Blutdruckwerten ergeben sich wohl durch unterschiedliche Anbringung der Vergleichsgeräte. Spannend ist die EKG-Aufzeichnung, wenn man die App nutzt.  Im Web kursiert die Erzählung von der Rettung einer vermeintlich von einer Herzattacke betroffen  Flugpassagierin. Mit Hilfe eines Smartbandes und einer angeschlossen Smartphones erwies sich der Verdacht als unbegründet– eine Notzwischenlandung war somit nicht nötig.  Zur Bewertung der EKG-Daten sollte man auf jeden Fall einen ärztlichen Spezialisten konsultieren. Dass Laien die Interpretation anderen überlassen sollten, müsste der Anbieter eindeutig anmerken, einen entsprechenden Hinweis fanden wir in der Bedienungsanleitung nicht.


Kann Leben retten

 

Der allgemeine  Gesundheitszustand des Trägers ist ablesbar in der App unter „HRV-Gesundheitsindex“

 

 

Doch recht fit

 

Die  Menürubrik „Pflege“ ist missverständlich. Hier geht es offensichtlich um Vergleiche mit Fitness-Freunden. Den Zugriff hierauf haben wir ausgeschaltet.

Last not least sind im “mein-Bereich“ die üblichen Nutzereinstellungen und die Verbindungsaufforderungen einzustellen. Dort gaben wir natürlich einen Fake-account ein. Die Uhr  zeigt im Alleinbetreib, also ohne permanenten  Anschluss an ein Smartphone oder Tablet, Uhrzeit und Datum, Anzahl der Schritte, verbrauchte Kalorien, zurückgelegte Kilometer, Herzfrequenz und Blutdruck. Bei aller Vorsicht gegenüber Messgenauigkeit, Kalibrierung und Interpretation dieser Vitalwerte zeigen diese doch mehr als nur Richtwerte und können wohl schon fast eine Dauerblutdruckmessung bei Einsatz der App auf einem Handy/Tablet teilweise ersetzen. Hier hätten wir uns aber einen Warnton bei einer Überschreitung von Grenzwerten gewünscht.

Neben der erwähnten “Taschenlampen“-Funktion informiert das Fitness-Band mit einem dezenten Vibrieren im Handgelenk über eingehende Telefonate im angeschlossen Handy. Im Display der Uhr zeigt sich die Telefonnummer des Anrufers. Nicht verschwiegen werden soll, dass mit dem Handy das Band gesucht werden kann, umgekehrt mit der FitnessWatch das Handy wohl auch. Verbraucher kennen häufig nur zum Teil die vollen Funktionsumfänge ihrer Smartphones. Möglicherweise war es wohl auch so bei dem  newgen NX-4393. Nicht ganz sicher, waren wir uns nämlich, ob wir alle Funktionalitäten genutzt haben. Die Fitnessuhr wurde an einem Galaxy S-7 angeschlossen und einige Messwerte auch hiermit verglichen wie zurückgelegte Entfernungen, Schritte, Kalorien. Das Samsung-Gerät weist zudem die O2-Sättigung über einen am hinteren Teil angebrachten Sensor aus.

Weitere neue Anbieter von “Serious Health devices“  lauten: Wiwe-System der dänischen Firma Cortium, Cardiosecure Active und Looxid VR. Deren Kosten liegen in ganz anderen Dimensionen.

 

Gesamtbewertung

Wir wünschen uns volle Wassertauglichkeit und Stoppsignale bei einem Überschreiten von Herzfrequenzen oder Blutdruckwerten. Das Fitness-Band ist leicht zu tragen und zu bedienen. Es gibt einen guten Überblick über wesentliche Gesundheits-Messkriterien.

Für einen Preis von knapp 70 € ist der Kauf eines  newgen medicals FBT-105 Fitness-Armbandes mit Blutdruck-Anzeige (Bestell-Nr. NX-4393) durchaus eine Empfehlung.

 

 

 

 

Club des Affaires de la Hesse fragte: Frankfurt „Start-up-Hochburg?“

Frankfurt „Start-up-Hochburg?“ 

Der Club des Affaires de la Hesse fragte Donnerstag, ob Frankfurt ein  attraktives Umfeld für neue Digital-Unternehmen bietet. Antworten auf
« Francfort future pépinière de start-up ?“ gab Sebastian Schäfer, Geschäftsführer des Tech Quartier.  Dieses ist neben zumindest 5 weiteren Start-up-Bürogemeinschaften am Main ein Leuchtturm der hiesigen Szene und bietet jungen digital getriebenen Unternehmen  Infrastruktur und Büros auf zwei  Etagen im Pollux-Gebäude neben der Frankfurter Messe. Die Büromieten liegen ihm zufolge zwischen 130 und 350 € im Monat.

Zwar stammen ein Großteil der Unternehmensgründungen aus dem Umland und sind nicht internationaler Herkunft, aber Hessen bietet neben mehreren Clustern im eHealth- vor allem solche, nicht verwunderlich,  aus dem Finanz-Bereich. Von der Öffentlichkeit und selbst von den Medien nicht registriert, wurde die Übernahme eines hiesigen Start-ups namens 360t.com  für … mehrere hundert Millionen Euro. Dieses junge Unternehmen – gehört wie viele andere, nicht verwunderlich am Standort Frankfurt, zur Fintech-Branche. Ein weiteres attraktives Cluster in Hessen stellt die eHealth-Branche dar, und hier in Rhein-Main haben einige französische Pharmaunternehmen Niederlassungen.  Das Tech Quartier zeigt in einem Masterplan Schritte auf, die den Stellenwert des Digitalstandortes Rhein-Main entschieden in mehreren Schritten verbessern soll: Aufbau von Talent-Netzwerken, Konferenzen und Austausch zwischen Hochschulen und Kapitalgewinnung unter anderem international..

Gemäß einer internationalen Studie „Genome“, die Attraktivität und Bedingungen der Städte für Existenzgründer vergleicht, ist Frankfurt ist neben Berlin die einzige deutsche Stadt, die es in die Top 50 geschafft hat. Im weltweiten Ranking stehen das Silicon Valley, New York und London an der Spitze.

 

Hessens Wirtschaftsminister Al Wazir verkündete am Donnerstag, dass in den nächsten 5 Jahren zwischen 15 und 20 Millionen Euro in ein  Förderprogramm fließen und die Anzahl der Start-ups in der Region von insgesamt 300 auf 1000 ansteigen soll. Weitere erhebliche Mittel  werden aus anderen Quellen erwartet. Stadt und Umland böten als Verkehrsdrehscheibe, als bedeutender Finanzplatz und mit dem größten Internetknoten der Welt gute Voraussetzungen für die Herausbildung eines blühenden Gründer-Ökosystems.

 

Eine Frage, die sich im Club des Affaires stellte, lautete, welche Rolle Frankreich und Deutschland bei dem Digitalen Wandel einnehmen. Zwar ist es bisher häufig so, dass junge Unternehmen in beiden Ländern und  in deren frühen Unternehmensphase meinen, erst einmal Wichtigeres  tun zu haben als sich um eine internationale Expansion zu kümmern. Sie werden aber in einer bald kommenden Phase sich um Internationalität, neue Märkte, Kunden und um Mitbewerber im Ausland kümmern müssen. Nicht umsonst, erschienen im Pollux letzten Donnerstag schon Vertreter und Scouts aus einer Spezialabteilung einer französischen Behörde.

Transformer – Nerd – PR treffen sich

Die Frage, die sich nun stellt: Wird Rhein-Main zukünftig zu einem europäischen Silicon Valley mit den Schwerpunkten Fintech- und eHealth? Bonne chance und bon courage!

 

Es gab – ganz gegenständlich –  gutes Bier aus der ältesten Brauerei Südhessens: Glaabsbräu, amuse gueules, interessante Gespräche rund um Digitale Transformation und reichlich Gelegenheit zu „résotage“ und Netzwerkerei. Merci  à toutes tous.

 

Geld unterhält die Welt

Schaut man sich die enormen Summen an,  welche  in TV,  Radio und – wenn auch schwer nachvollziehbar in manche Online-Medienportale  wandern –  lohnt sich der Blick auf die Verteilung nach Anbietern, um sich ein Bild über die Dimensionen und das  Preis-Leistungsverhältnis zu machen.

ARD und ZDF erhalten pro Jahr über  9 Milliarden Euro für ihre Dienste. Ein schon fast verschwindend klein zu nennender Teil  rührt hierbei aus Umsätzen der  Werbung  nämlich 6%.  Der Löwenanteil der Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Hörfunk- und Fernsehprogramme stammt mit einem Anteil von 83% aus den Gebühreneinnahmen.  ARD und ZDF erwirtschaften aus der Fernsehwerbung  pro Jahr 326 Mio.  Euro netto (Goldbach-Landesmedienanstalten-Studie), die ARD in deren Hörfunkprogrammen 216 Mio. . Dahinter steckt ein hoher  Verwaltungs- und Regulierungsaufwand was die verschiedensten Zeitkontingente der neun  ARD-Werbefunkverbände,  die Verwaltung und Vermarktung anbelangt. Nicht verwunderlich ist, dass die privaten Audio- und Bewegtbildanbieter über die öffentlich gestützte Konkurrenz nicht sonderlich erfreut sind. Einige hiervon verlangen sogar eine Befolgung deren ursprünglichen Aufgaben nämlich zu informieren, zu bilden und zu unterhalten  – und zwar in dieser Reihenfolge. Eine Diskussion, die seit dem Beginn der Privatfunkära besteht.

Gerne würden es die privaten Hörfunk Anbieter sehen, wenn die ARD auf Werbung in ihren Programmen verzichtet. Und diese Überlegungen hier,  nicht nur um  die gewaltigen Dimensionen aufzuzeigen sondern auch um das Preis-Leistungs-Verhältnis der Öffentlich-Rechtlichen zu hinterfragen. Ist es denn tatsächlich nötig, dass jeder einzelne der neun regionalen Anbieter der ARD vier oder mehr eigene Regional- und  Zielgruppenangebote produziert und ausstrahlt? Es ist wahr, dass dort durchaus redaktionell gute Angebote produziert werden, aber sollte man nicht kulturell, regional oder an Altersgruppen ausgelegte Angebote besser national zusammenfassen? 60 bestehende Angebote lassen sich auch in 50 oder 45 Programmen darstellen. Die Gesamtkosten würden  somit um 5% bis 10 % reduziert, was immerhin einige hundert Millionen Euro pro Jahr ausmacht. Diese Anmerkungen werden von dem Beitragenden dieses Artikels, einem ehemaligen Vermarkter von Hörfunkangeboten zugleich privatwirtschaftlich und öffentlich-rechtlich gemacht.

In der Schweiz gibt es derzeit eine Diskussion, ob die Zwangsabgabe für öffentlich rechtliche Anbieter abgeschafft werden soll. Der Aufwand ist hoch, um Programmangebote zu gewährleisten  in den vier Sprachenregionen  der Schweiz. Hier stößt unter dem Stichwort „No Billag“ die Zahlungsbereitschaft, 365 € im Jahr zu berappen auf Widerspruch. Befürworter der Initiative empfinden die „Billag“ als Zwangsgebühr und Bevormundung der Bürger.  Sie werfen dem „ Koloss STG“ vor, trotz des vielen Geldes ein qualitativ mittelmäßiges Angebot zu produzieren. Aktuellen Befragungen zufolge spricht sich aber ein Großteil der Schweizer für ein Beibehalten der Rundfunkabgaben aus. Diese sind dreimal so hoch wie die hiesigen und auch  kaufkraftindiziert weit über den deutschen Monatsbeiträgen von 17,50 €.

Deutschland erfreut sich eines sehr tiefen und qualitativ hohen Medienangebotes. Das sieht man nicht nur bei den klassischen elektronischen Massenmedien sondern auch besonders bei  dem bestehenden Printangebot. Unsere Tageszeitungen verlieren leider zunehmend ihre Leserschaft und entsprechend Vertriebs- und Werbeerlöse. Sogenannter Paid Content in den  epaper-Ausgaben macht diese Verluste nicht wett. Hier spielt der Wettbewerb  um Zeit, Aufmerksamkeit und Werbeerlöse eine große Rolle. Der Vorwurf des Printlagers  eines fehlenden Fairplays gegenüber Content-Aggregatoren wie Suchmaschinen ist verständlich.

Qualität hat ihren Preis. Aufgabe der Verleger ist, dies den Konsumenten klar zu machen, Aufgabe des Gesetzgebers, unfairen Wettbewerb zu verhindern.

Dass in Deutschland niemand unwissend sein muss, lässt sich mit einer zum Glück bestehenden Einrichtung belegen: Den Stadtbibliotheken. Eine Jahresmitgliedschaft kostet durchaus nur sehr überschaubare 20 €. Hierfür bekommt man  neben qualitativ guten Büchern, Tageszeitungen und Wochenmagazine. Kennt man deren Jahresabogebühren von vielen hundert Euros, sieht man den Wert solcher Einrichtungen des Lesens nicht nur auf der Kostenebene. Hier wird außerdem nicht nur „gebildet“ sondern auch unterhalten. DVDs gehören auch zum Angebot.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Radiomarkt mehr als stabil

Entgegen der allgemeinen Meinung entwickelt sich der Radiomarkt wirtschaftlich sehr erfreulich für die privaten Anbieter. Digital schlägt doch noch nicht durch, und den Radiomachern ist es gleich, ob Hörer und damit Werbeumsätze über Webcast, Simulcast, Digital oder UKW kommen.

2017 gingen netto an die 900 Mio. € in Radiowerbung, ein Viertel  hiervon  an die ARD.

Die Kostendeckung der bayrischen Privatsender liegt sage und schreibe zwischen  141 und 120 % laut einer BLM-Studie. Dies mag ähnlich auch für andere deutsche Privatanbieter gelten.

Noch höher könnte dieser Wert sein, wenn es den Machern gelingt, ihre Internetangebote besser zu monetarisieren. Radiostationen verfügen über reichlich Content, Kundenwissen und Personal, das vor Ort redaktionell präsent ist. Gespannt darf man sein, wer da auf das richtige Konzept kommt und es erfolgreich umsetzt. Expertise in Digitalmarketing käme hiermit dazu. Es scheint, dass die Zeit, wo Radio in Massen Aktionen vor Ort gerade mit jungen Zielgruppen veranstaltet vorbei ist. Eine Renaissance digital getrieben und präsent umgesetzt vor Ort täte Radio gut.

 

Machen digitale Medien Schüler wirklich schlauer?

 

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet von einer Metastudie der TU München. Diese bietet „… einen systematischen und differenzierten Überblick über den Stand der Forschung, den sie aus der Analyse von achtzig Einzelstudien seit dem Jahr 2000 gewonnen habe. Weil man eine Vielzahl von Studien berücksichtige, könne man zuverlässige Aussagen über die Wirksamkeit des Lernens mit digitalen Medien treffen…“

Nun denn, trug man früher viele Bücher heran, um eine Studie oder eine Prüfungsarbeit zu erstellen, geht man nun ins Internet und holt sich dort seine Daten. Das Ganze nennt sich dann „Meta“. Nur…, die Grundlage ist mau: Mit Sicherheit bietet keine der herangezogegen Teilstudien eine verlässliche und repräsentative Datenbasis. Leider verweist die Pädagogik viel zu häufig bei Wirkungsstudien auf Datensätze mit unter 30 Probanden und – was schlimmer als fehlende Repräsentanz ist – zieht sie keine zeitgemäßen Messtechnologien heran.

Big Data ist gerade im Zusammenhang mit eHealth zu einem Schreckthema geworden. Bei Lernen muss es allerdings doch faszinierend sein, herauszufinden, welche Menschen und Lerntypen auf verschiedene Lernarrangements reagieren. Wo wirkt was in welcher Phase des Lernens: Koginitivieren, Üben, Transfer, Behalten? An Technologien bieten sich hierfür neben Trackingverfahren bekannt aus der digitalen Konsumgüter-forschung Blickverfolgungsmethoden an oder aber auch betriebswirtschaftliche Langzeitmessungen  (ROI). Entsprechende Instrumente wurden in einer Studie bereits vor einigen Jahren vorgestellt Hanke/Poppe, Hightext. Hier wurden – arbeitsrechtlich abgesegnet – Abbrecherquoten in speziellen Phasen von Lernarrangements ermittelt, anonymisierte Lernprofile erstellt, Angaben zu Demographie, Zugriffsorten, -tagen, Dauer der Zugriffe und Wanderpunkte bei Lernhürden ermittelt. Die Messtechnologien stammten hauptsächlich aus der Kosumgüterforschung.)

Die Crux bei eLearning stellt neben einem enorm breiten Feld an Angeboten (welcher Forscher und Lehrer kennt sich in der breiten Palette von Sprachen-, Naturwissenenschafts-, musischen, Sport- und anderen digital aufbereiteten Lernangeboten aus?) eine fehlende Interdisziplinarität  zu der Pädagogik und zu anderen Forschungsfeldern dar. Gemeint sind hiermit betriebs-wirtschaftliche Aspekte, Apparatgestützte und digitale Wirkungsmesstechnologien, Darstellungen von virtuellen Welten.

Welcher Desk Researcher kennt die speziellen Anforderungen beispielsweise im Sprachenunterricht und die dort gelieferten Lösungen? Gerade hier werden im Schulunterricht alles andere als interaktive multimediale Lernmodule von den Verlagen geboten. Zum Einsatz kommen  PDF-Versionen des Schulbuchs.  Versteht der Forschende die Einsatzmöglichkeiten beispielsweise von Videotechnologien im Sportunterricht und kann er nachvollziehen, ob und in welchem Umfang ein Fosbury-Flop besser ausgeführt wird mit solchen Verfahren? Kennt er sich mit Immersions-verfahren aus bei dem Nachvollzug der Wirkung von Atomen und Molekülen im naturwissenschaftlichen Unterricht? Schulunterricht wird in über 30 Fächern und in  den vier Phasen des Lernens organisiert. Das Thema ist schlichtweg zu mächtig, um es vom universitären Schreibtisch zu enträtseln.

Gerade die 3-D-Spielwelt bietet ernome Chancen in der Darstellung von komplexen Sachverhalten. Nur fragen Sie einmal einen Digitalspielehersteller, wohin er seine Kinder schickt. Es wird nicht die Steve-Jobs-Schule von Maurice de Hondt (sein spätes Vaterglück als Einsatzmotivator?) sein, eher die Waldorfschule in der Nähe oder das beste Gymnasium vor Ort. Die innovative Berufswelt sieht keine Anknüpfungspunkte mit Pädagogik-forschern (und leider auch umgekehrt).

Wenn die vorgelegte Studie von einer erheblichen Motivation der Lernenden durch den Einsatz von eLearning und neuen Medien spricht und davon, dass Gesprochenes anderes Gelerntes verstärkt, sind solche Ergebnisse banal. Entscheidend wird angesichts des digitalen Wandels in der Berufswelt zukünftig sein, sich rasch und in ganz speziellen Anwendungsbereichen neues Wissen anzueignen. Schon aus diesem Grund ist der Einsatz in Schulen von eLearning enorm wichtig. Ob und in welchem Umfang KI das alles überflüssig macht, ist Spekulation und wird wohl auch nicht zutreffen. Der Mensch wird immer gebraucht werden.

Wer also mehr in das Faszinosum „Lernen“ hereinschauen möchte, sollte sich intensiv mit den drei Aspekten: Messen, Darstellungen und Interdisziplinariät beschäftigen. Hier wird mit Sicherheit in den nächsten zehn-zwanzig Jahren Neues entstehen. Gerade auch im Bereich Mathematik – und in diesem Zusammenhang sei wieder an 3-D-Welten erinnert. Zahlenlogik lässt sich dort spannend darstellen. Bemerkenswerterweise hat sich die genannte Studie  ausschließlich mit diesem Fach beschäftigt und das nur in weiterführenden Schulen.

Zurück zu den ziemlich uninteressierten Machern in den virtuellen 3-D-Spielelaboren: Unrecht haben diese  mit der Wahl herkömmlich-klassicher Schul- und Unterrichtsformen nicht. Miteinanderlernen, Motivationsaufbau und der Kontakt zu den Unterrichtenden sind weiterhin unerlässlich.

Zur Studie:

https://www.ma.edu.tum.de/en/members/prof-reiss/publikationen/

Beiträge in wissenschaftlichen Büchern und Zeitschriften

Hillmayr, D., Reinhold, F., Ziernwald, L., Reiss, K. (2017). Digitale Medien im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht der Sekundarstufe. Einsatzmöglichkeiten, Umsetzung und Wirksamkeit. Münster: Waxmann.

Assistenztechnologien Altenpflege und silver economy

 

 

Nach neuen Erkenntnissen zieht es – verwunderlich ist dies nicht – Senioren weniger in Altenheime oder „Seniorenresidenzen“. Sie präferieren für den letzten Lebensabschnitt immer mehr das Leben in den  eigenen vier Wänden. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf das Testen von Usability, auf die Produktgestaltung, die Vermarktung und den praktischen Alltagseinsatz solcher Technologien und Hilfsgeräte.

Den Fachbereich 4 an der Fachhochschule Frankfurt am Main leitet Prof. Dr. Barbara Klein, die dort Themen verantwortet wie Assistive Technologien und barrierefreie Umgebungen für ein selbstständiges Leben. Ethische, rechtliche, soziale und technische Aspekte von Gesundheit und Pflege in interdisziplinärer Perspektive treten hierbei in den Vordergrund.

Wenn wahr wird, was Experten voraussagen, werden Produkte und Services im Privatbereich eher nach Livestyle aussehen. Grund hierfür sind: altersmäßig mit Digitaltechnologien vertraute Zielgruppen, deren eher hohe Kaufkraft, Modeaspekte (ja!).

In herkömmlichen Einrichtungen stellt sich die Frage nach einer finanziellen Darstellung solcher Anwendungen und Gerätschaften.

Dieser Assistenzroboter – er wurde  kürzlich auf dem Innovationstag Hessen in Frankfurt  vorgestellt, ohne dass die Protagonisten voeinander wussten, soviel zur Interdisziplinarität – kostet derzeit immerhin etwas mehr als 16.000 €, kann viel wie Personen erkennen, begrüßen, Texte vorlesen, Medikamente heranholen. Andere wichtige und lebenshelfende Geräte wurden an der FH Frankfurt vorgestellt z. Bsp.: Staubsaugerroboter, automatische mit Körpersensoren ausgestattete Duschen, Trageroboter.

Gut möglich ist, dass Wert und Volumen all dieser Technologien im Privatbereich diejenigen in karitativen Einrichtungen deutlich übertreffen werden in den nächsten 10 Jahren. Diese Einschätzung gilt umso mehr als viele Apps in der Entwicklung sind, welche unabhängiges Leben im Alter erleichtern und Trainings anbieten, um erwünschte Kapazitäten möglichst weit wieder herzustellen auch im Bereich Gedächtnisleistungen und Sprachtraining nach Apoplexie.

 

 

InnoLab der RTL Journalistenschule zu Nachrichten-Anwendungen

In den Appstores (noch) nicht zuhaben und auch nicht zu verwechseln mit Namensvettern. Dennoch sehr interessante Ansätze der Innolaboranten in der RTL Journalistenschule

 

 

Unternehmenskommunikation Mediengruppe RTL Deutschland:

Ende  Oktober präsentierten vier Teams ihre Prototypen vor einer
Jury aus leitenden Mitarbeitern aus den Unternehmen der Mediengruppe
RTL Deutschland. Die App „Newsvoice“ überzeugte die Digitalexperten
und wurde zum Siegerprodukt gekürt. Mit „Newsvoice“ werden
Nachrichtenbrennpunkte geografisch dargestellt und man erhält nähere
Informationen zu den einzelnen „Brennpunkten“ über verschiedene
Darstellungsformen wie Text, Audio und Video. Erneut nahm der
Design-Thinking-Ansatz eine wichtige Rolle bei der Teamfindung,
Ideenausarbeitung und Optimierung der Prototypen ein.

Neben der Sieger-App „Newsvoice“ gibt es die Apps „Newcato“, mit
einem personalisierten und regionalen Newsfeed, bei dem der User Teil
der Berichterstattung werden kann, „Newswipe“, die bekannte Social
Media-Features vereint und Wissen anhand von Quizfragen festigt und
„Paulas n-tv“, wo Nachrichten in Dashboard-Form einen Überblick über
aktuelle Geschehnisse geben und ein immer tieferes Einsteigen in ein
Thema ermöglicht wird.