DAB+ etc. ….

Da meinen einige, dass bei der Diskussion, ob Webradios im Wettbewerb mit Dab+-Verbreitung verlieren: „Hier wird Selbstbetrug betrieben! In großem Maßstab. In meinem eigenen Umfeld kenne ich haufenweise Leute (mich eingeschlossen), die zwar DAB+ Geräte haben und die Sender auch abgespeichert haben.
Die aber kein DAB+ hören, sondern entweder noch die alte UKW-Ausstrahlung („ist einfacher und nicht schlechter“) bzw. den Internet-Stream (z.B. wegen Nutzung von Alexa & Co.)..“ (yes_mc)

So ist es. Man gewinnt den Eindruck, dass ‚Interessierte‘ das uralte Thema DAB+ hypen. 600 Mio. € können für die Umstellung Öffentlich-Rechtliche schon stemmen. (Sollen sie vllt. auch für die ‚Grundversorgung‘). Was bisher aber noch nicht deutlich gefragt wurde: Wie sieht es denn mit einer
v e r g l e i c h b a r e n Nutzungs DAUER aus? Und vergleichbaren Ermittlungsmethoden. Der Begriff ‚Streamsessions‘ sagt nicht viel aus. Steckt man alle Hörminuten fein getrennt nach DAB, Stream, UKW in einen Beutel, ist der Anteil von DAB minimal. Sieht man den Beutel als Ballon und schaut sich ihn 2030 an: wieviel Luft geht hinaus? Siehe auch #dasmedienzentrm

 

Im Bild: Privatfunker Helmut Poppe mit ex-Staatsminister Klaus-Jürgen Hoffie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.