DAB+ bald wieder vorbei?

Teletarif.de

«In Europa droht ein Flicken­tep­pich bei der terres­tri­schen Radio­ver­brei­tung. Während erste Länder bereits teil­weise aus der analogen UKW-Tech­nologie ausge­stiegen sind oder das vorhaben, führen andere das Digi­tal­radio gar nicht erst ein oder beenden ihr Enga­gement im digital-terres­tri­schen Radio DAB/DAB+. Nach Ungarn werden jetzt auch in Irland die digi­talen Sender wieder abge­schaltet.

„DAB+ ist für uns nur eine Über­gangs­tech­nologie. Wir wollen dort hin, wo unsere Hörer sind – im Netz“. Mit diesen Worten regt die Inten­dantin des rbb, Patricia Schle­singer, die Diskus­sion über die Zukunft der Hörfunk­ver­brei­tung neu an.»

Der Rummel um die Podcasts

Anders als wie verbreitet zu hören, verläuft das Geschäft mit den Podcasts hier in Deutschland eher zögerlich. Es fehlen der Nachweis von validen Reichweiten, angeblich hoher Nutzungsfrequenzen und einer hohen Nutzungsdauer . Die in den hunderttausenden Epsioden generierten Umsätze sind unbekannt. Radio kann trotzdem gerade hier punkten. RadioSalesWeekly zeigt wie.

Der bereits abnehmende Hype um ClubHouse zeigt, wie gerne Menschen miteinander reden, Kontakte machen und auch …. zuhören wollen. Eigentlich ein super Argument für Radio mit dem Nachweis der ursprünglichen Kraft des Mediums. Was spricht also dagegen, Podcast-Produktionen in den Sendern zeitversetzt oder live zu platzieren? Im Replay machen dies die Öffentlich-Rechtlichen im breiten Umfang bereits vor und bieten einen – neidfrei – hervorragenden Service. Die Privaten zögern noch auf breiter Front. Bei den Modellen für eine redaktionelle Einbindung ins Programm fehlt häufig die Erfahrung und vielleicht auch der Mut. Wie eine Refinanzerung oder noch besser eine echte neue Umsatzquelle geschaffen werden kann, ist unklar.

In dem Branchen-Onlinedienst ‚Radioszene‘ zeigte der Autor vor einem Jahr auf, welche Arten der Monetarisierung es gibt und schilderte in dem Artikel – Woher kommt der Euro? – mögliche Einnahmegrößen. Diese lauteten für 2021 in etwa 60 Mio. €. Es ist gut möglich, dass – sagen wir trotz Corona – die junge Branche noch weit entfernt ist von solchen eher bescheidenen Dimensionen.

In dem Videocast #RadioSalesWeekly stellen die Radioexperten Alexander Zeitelhack, Andreas Sprengart und aus Frankreich und UK Michel Colin und Gerard Edwards ihre Analysen und Erfahrungen zu diesem Programm -und Geschäftsfeld vor. Sehr spannend, wie Andreas Sprengart Kundenbindung und den Erfolg von ‚Impro Podcasts‘ bewertet. Alexander Zeitelhack sieht neue Audiomarken am Entstehen.

Francisco Otto’s Podcasts behandeln Themen zu einem unerwarteten Umfeld wie die Kieferorthopädie.
Deutlich zu hören ist die Moderatorenschulung, die er durchlaufen hat bei Radio Frankfurt. Präzise Fragen, gutes Nachhaken und Resümieren, angenehm ruhige Stimme, zeitlich überschaubar, gut vorbereitete Gesprächspartner, kein selbstgefälliges ‚Warmgelaber‘.

Wer kennt sie nicht, die halbredaktionellen Print-Beiträge aus Branchen wie Recht, Immobilien, Versicherungen verfasst von Personen, die nicht im Radio auftreten? Denken Radioanbieter genügend nach, ob und wie diese mit ihrem wertvollem Inhalt als Enterprise Content-Zulieferer platziert werden können?

Das komplette Gespräch anhören auf

In einer Kurzversion hier.

Ein Bild, das Text, Person, drinnen, Wand enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Medienwirtschaft und Robert Koch Institut

Strategien und Handreichungen. Zahlen valide?

RadioSalesWeekly stellt die Frage

Das Robert Koch-Institut hat in einem Papier „Strategien und eine Handreichung zur Entwicklung von Stufenkonzepten bis Frühjahr 2021″ vorgelegt. Übergeordnetes Ziel hierbei ist, die Zahl der schweren Erkrankungen, Langzeitfolgen, und Todesfälle durch COVID-19 zu minimieren und eine Überlastung des Gesundheitssystems nachhaltig zu vermeiden.

Bemerkenswert ist hierbei, dass in einem Stufenkonzept verschiedenen Situationen einer möglichen Aussetzung von Risiken beispielsweise in der Gastronomie, beim Firseur, in Kindergärten und ….  dem Enzelhandel …. nur geringe Infizierungsgefahren zugeordnet werden. Ganz erstaunlich aber ist, dass sogenannte ‚Nicht-Covid-Effekte bei Beschränkung‘ zu befürchten sind. Gemeint sind hierbei „soziale, psychologische, ökon. Effekte“. Im Klartext: RKI meint „Schließung ist nicht schlimm“ – oder Öffnung nicht gefährlich? Wohl eher Letzteres.

In der Bibliografie zu dem Papier sind 61 Quellenangaben von  Studien enthalten einzig aus den Bereichen Medizin und Schulen. Das RKI sollte dringend auch andere Studienteilnehmer gewinnen. Solche mit Wirtschaftskompetenz wie GfK, Kantar, Nielsen und die zahlreichen Startups aus der Empirie könnten da helfen.

Destatis

Der Einzelhandel – er beschäftigt immerhin mehr als drei Millionen Personen und macht stationär einen Umsatz von 63 Milliarden € aus und die Millionen Personen, die dort massiv wirtschaftlch und persönlich betroffen sind, haben es verdient, eine bessere empirische Grundlage zur Beurteilung von Maßnahmen zu erhalten.

„Moderate“ Auswirkungen auf Infektionen im Einzelhandel, in der Gatronomie und in  Hotels mögen gesundheitlich zutreffen und lassen sich durch Vorsichtsmaßnahmen steuern. Die Auswirkungen sind wirtschaftlich katastrophal. In  #RadioSalesWeekly nehmen Medienexperten dazu Stellung und stellen vor allem die Validität der Zahlen in Frage.

Neben den Beschäftigten im Einzelhandel und in der Gastronomie leiden solche in Kreativbranchen, in Marketing und Medien. Der Zuwachs der Arbeitslosgkeit in beiden Letztgenannten beträgt laut ZAW 40%. Dem Videocast folgen hier. Dort geht es auch um ein weiteres Verbot, nämlich dem jünst in die Wege geleiteten Werbeverbot für ‚Aktionsware‘. Da hat das saarländische Wirtschaftsministerium wohl nicht mitbekommen, dass Werbemittel dafür national geplant werden. Wo bleiben die Regelungen für das saarländische Web?