Audio- Innovationen aus NRW

Die Landesanstalt für Medien #NRW_digital unterstützt Unternehmen bei der Realisierung innovativer Projekte im Audiobereich: Design Thinking Prozess zur Produktentwicklung, Open Source Tool für personalisiertes Streaming sowie Tools um die Community stärker einbinden zu können.

Bis zum 26. Juli 2021 können Projekte eingereicht werden. 

#mitreden #Nacamar personalisiertes #Streaming #Anywave 
#OnePod Wonder #Rheinische Post #AufwacherReloaded
interaktives Audio-Lexikon #FunkMedien #Alexa

Mehr auf radioszene.de

https://bit.ly/3iPibZk

Resümee des letzten Videocasts RadioSalesWeekly 10. Juni „Gehälter in ausgewählten Bereichen der Medienbranche“

Zur Werbefinanzierung der Öffentlich-Rechtlichen Alexander Zeitelhack: Hörer empfinden Anbieter ohne Werbung als „Propagandasender“. Der Medienkonsument hat gelernt, dass Werbung zur Finanzierung dazu gehört. Poppe: „Mediaplaner würden das Medium Radio ohne ARD-Angebote weniger in den Blick nehmen“.

Zu den Gehaltsvergleichen, Andreas: „Die fleißigen und ‚hochwertigen‘ Verkäufer haben am meisten Chancen. Auch in einer Region wie der Pfalz kann man davon leben.“ Selbst unter ‚Brüdern‘ will er aber nicht den Betrag 60.000 kommentieren. Wenn jemand flexibel ist, kann er in die Region gehen, wo die Töpfe größer sind.

Alexander beurteilt die aufgezeigten Gehaltsgrößen als realistisch. Wer da nicht reinfällt, sollte mit seinem Arbeitgeber reden. Poppe: „Je nach Zusammensetzung der Anbietergesellschaft bestehen verschiedene Philosophien. Im Prinzip sind bei Anbietergemeinschaften, die sich auch aus Verlegern zusammensetzen eher hohe Fixumanteile und deutlich geringere Provisionskomponenten zu sehen.

Hohe Intendanteneinkommen: Alexander erwähnt das Beispiel eines GAFA-Mitarbeiters, irgendwo gibt es eine Art „Schweigegeld“ in der Art, dass eine Führungskraft problemlos aussteigen kann. Gehälter haben einen auch einen taktischen Hintergrund.
Poppe: Omerta-Schweigegeld? Grins
In voller Länge 14 Minuten:
https://lnkd.in/diCvwav
Oder Klick auf Bild Video startet.

Wo reihen sich Radio- und Mediaverkäufer ein bei den Gehältern?

Vergleich mit den aktuellen Zahlen von Michael Page. Entwicklung in den nächsten Jahren, wie sieht es bei den Sendern und bei Vermarktern aus. Branchenübergreifend?

Gibt es Unterschiede von Nord nach Süd, West nach Ost?

Lokal, national, Vermarkter?

Vorweg

Was verdienen unsere ARD-Intendanten? Ohne Wettbewerb – erhebliche versteckte Kosten – starke Pensionsansprüche ….

Keine polemische Darstellung , die ÖrA müssen sich aber schon fragen lassen, ob sie weiterhin so komfortabel leben wollen.

Inhalte des Talks auch: Auch Wettbewerb programmmäßig und Verkaufswettbewerb der ARD-Regionalsender.

Ablauf wie üblich: 10 Min. max

Zugangsdaten auch wie üblich:

Zoom-Meeting beitreten

Meeting-ID: 924 0786 6056

Code per DM @DasMedienZentrm

oder

info@dasmedienzentrum.org

Der letzte Talk:

#RadioSalesWeekly Dein Kunde – bis zur echten Freundschaft?

Fragen – Situation – Lösung/AntwortZuvor: Wie sieht Radio 2050 aus? Es sprachen: Alexander Zeitelhack, xu-university, Potsdam, Andreas Sprengart, Antenne Kaiserlautern, Helmut Poppe, Radiomarketer

https://lnkd.in/d3zZdYp

#RadioSalesWeekly

#RadioSalesWeekly 27.05.21 Dein Kunde – bis zur echten Freundschaft? Vorab: Radio 2050 – wie wird es aussehen?

Fragen – Situation – Lösung/Antwort Zuvor: Wie sieht Radio 2050 aus?

Es sprechen: Alexander Zeitelhack, xu-university, Potsdam Andreas Sprengart, Antenne Kaiserlautern Helmut Poppe, Radiomarketer

Alexander Zeitelhack: Er macht Zukunftsforschung an der TH Nürnberg. Normative Bilder. „Was soll sein?“ Ethik: Sechs neue Grundrechte. Was wurde aus Kino und Fernsehen vor 50 Jahren? Welche Entwicklungen für Radio, wird es selbstvertändliche Konnektivität geben in einem dauernden Audioambiente?

Wie hält es Andreas mit der Freundschaft zu Kunden? Er analysiert die Fragestellung mit der Definition von „Freundschaft“ im Wörterbuch.. Andreas unterscheidet zwichen geschäftlicher und persönlicher Freundschaft. Alexander: „Der Kunde sucht den Nutzen.“ Beziehung winrd bestimmt durch Empathie. daraus kann Sympathie werden. Hohe Abschlussquoten sind verdächtig, sie werden nämlich gerne nur bei gut bekannten Kunden abgeholt.

Das komplette Gesprächmit 12 Minuten Länge hier: