Radiotour in Strasbourg

At the #Radiotour in Strasbourg last week, Editor-in-Chief #LaLettrePro Fred Brulhatour made an original suggestion: Dear radios, replace the traditional boxes of chocolates, trips and other gifts in competitions with useful services such as 100 hours of babysitting or care for seniors in the evening. Own suggestion, one could push the matter even further: Instead of old-fashioned Euros, give a piece of the computing power of GPT-7, as Sam Altman suggested.

Overall, German providers can certainly be inspired by the #RadioTour, which leads across France. Here all topics come up that have to do with the fascinating medium. There were over 30 of them, presented in changing formats. It is clearly noticeable that our neighbors on the left bank of the Rhine offer much more creativity and solutions, also in view of the much higher number of stations, four nationwide radios and numerous associations and service providers.

A particularly exciting contribution was made by Michel Colin from #MediaticConseils with a demonstration of the tools from #HeyGen. He addressed the participants with his lip-synchronous avatar automated in various languages and – small joke – with the voice of the main organizer Philippe Chapot (guaranteed that this will not be ‘hoarded’). As far as HeyGen is concerned, own tests showed that the application is not so trivial. It gets stuck at various points in user-friendliness. There is certainly more to come.

Many thanks to Philippe Chapot from the French #RadioHouse and his team for organizing this extraordinary event!

#RadioTour #Innovation #Radio #winMedia #CandyVoice #RadioHouse Kiel #LaLettrePro #RadioPub #RadioZentrale #ARDmedia #StudioGong“ #EditionsHF #RadioSalesWeekly

Photos. Jean-Luc Crébouw CandyVoice, Frédéric Brulhatour LaLettrePro Video: Michel Colin presents applications for Sales via HeyGen (excerpt) https://youtu.be/TuDZogDgBUM

Fakes, seriöser Journalismus, KI und Rundfunk

Männlich doch anzüglich. Wie Algorithmen Inhalte fälschlich bewerten können. Experiment von „AI und Automation Lab“ des BR

Eine schöne Definition von Künstlicher Intelligenz „KI“ in Abgrenzung zu Apps lieferte kürzlich eine Referentin beim Königsteiner Forum. Die Gefahr von Fake News, die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, automatisierte Organisationsabläufe, personalisierte Nachrichten waren die Themen des Abends. Der Wegfall von Arbeitsplätzen und Kostenaspekte eher nicht.

Die Referentin Rebecca Ciesielski konnte bei der Vortragsreihe der Frankfurter Volksbank keine besonderen Ängste bei den Mitarbeitern ihres Hauses feststellen, die eine Gefahr sehen, dass künstliche Intelligenz ihre Arbeit übernehmen könnte. Helmut Poppe, RadioSalesWeekly, fragte nach Antworten auf Rückgänge bei den Werbeeinnahmen und zumindest der Stagnation der Reichweiten der öffentlich-rechtlicher Anstalten im Zusammenhang mit einem Personalkostenanteil von 40%. Bei Gesamteinkünften von 1 Mrd. Euro einer einzelnen Regionalanstalt sah er da eher ein Problem. Einen schleichenden Verlust oder zumindest die Stagnation der Einnahmen durch sinkende Werbebuchungen mit eher zurückgehenden Reichweiten bei Zuhören und Zuschauern im Wettbewerb mit Digitalplattformen müssen die öffentlich-rechtlichen Sender weit weniger fürchten. Die Werbung macht nur einen sehr geringen Anteil von wenigen Prozent der Gesamteinnahmen aus. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und das ZDF können jährlich auf mehr als 9 Milliarden Euro aus Werbung und anderen Quellen zurückgreifen.

Interessante Informationen zeigte die junge Referentin mit drei Masterdiplomen zum Thema Workflow-Optimierung auf. Hier gibt es viele Gemeinsamkeiten mit anderen Branchen, z.B. in der Produkterstellung, im Vertrieb und im Personalmanagement. Ein Regionalsender wie der Bayerische Rundfunk kann beispielsweise bei der Produktion von Nachrichten diese für bestimmte Zielgruppen automatisiert personalisieren und inhaltlich nach Region, Alter, Geschlecht, Ausdrucksformen und Vorlieben gestalten. Und zwar mit Hilfe besagter künstlicher Intelligenz. Als Black Box weiß allerdings niemand genau, auf welche Daten sich die KI bezieht, und so wird immer wieder der Blick des menschlichen Verstandes notwendig sein.

Insgesamt spielt der öffentlich-rechtliche Rundfunk eine wichtige Rolle im Umgang mit KI, weil er – wie an dem Abend in Königstein von der Referentin des „AI und Automation Lab“ des BR demonstriert – entsprechende Verfahren des Einsatzes und der Steuerung digitaler Maschinen entwickeln kann und bereits entwickelt.

Eine Videoaufzeichnung der Veranstaltung Journalismus in Zeiten von ChatGPT & Journalismus in Zeiten von ChatGPT & Co findet man hier.

Video | Stadt Königstein (koenigsteiner-forum.de)

Rebecca Ciesielskis humorvolle Definition der neuen digitalen Techniken lautete: „Ein Computerprogramm oder eine App entsteht wie beim Kochen: „Nach einem Rezept geht man in einem festgelegten Ablauf vor. Künstliche Intelligenz hingegen verhält sich wie ein Schüler in einer Prüfung, sie gibt auf alles eine Antwort, Hauptsache es klingt schlau.“

Dieses Schaubild zeigt die Projektion der Werbeerlöse nach Mediengattung bis zum Jahr 2030 mit einem prognostizierten Anstieg des Anteils digitaler Medien auf 65%, die hauptsächlich von großen US-Plattformen gesteuert werden. Dies bedeutet falls die Kostenstrukturen der historischen Medien angepasst werden sollen einen notwendigen massiven Einsatz von KI zur Optimisierung der Arbeitsabläufe und zugleich zur Gewinnung oder zumindest zum Halten des Publikums wie auch neuer Werbekunden.

Quelle: PMP strategy positive impact – ARCOM – Franz. Kulturministerium

LinkedIn:
https://www.linkedin.com/posts/helmut-poppe-30122510_radiosalesweekly-rebeccaciesielski-radiosalesweekly-activity-7193908617157210113-9sj4?utm_source=share&utm_medium=member_desktop

Frankfurt-Live:
Fakes, seriöser Journalismus, KI und Rundfunk (frankfurt-live.com)

English translation

EN

Fakes, Serious Journalism, AI and Broadcasting

Male but suggestive. How algorithms can misjudge content. Experiment by the BR’s „AI and Automation Lab“

A speaker at the Königsteiner Forum recently provided a nice definition of artificial intelligence (AI) in contrast to apps. The topics of the evening were the danger of fake news, the role of public broadcasting, automated organizational processes, and personalized news. Job losses and cost aspects were not so much on the agenda.

Rebecca Ciesielski, did not notice any particular fears among the employees of her company at the lecture series of the Frankfurter Volksbank who see a danger that artificial intelligence could take over their work.

Helmut Poppe, RadioSalesWeekly, Head of Marketing at DasMedienZentrum.org, asked for answers to the decline in advertising revenue and at least the stagnation of the reach of public broadcasters in connection with a personnel cost share of 40%. He saw a clear problem with total revenues of 1 billion euros for a single regional broadcaster.

As it seems public broadcasters have far less to fear the creeping loss or at least stagnation of revenue due to declining advertising bookings with rather receding reach among listeners and viewers in competition with digital platforms. Advertising accounts for only a very small percentage of total revenues, a few percent. Public broadcasters and ZDF can rely on more than 9 billion euros from advertising and other sources every year. This is contrasted with personnel costs of well over 40%.

The young speaker with three master’s degrees showed interesting information on the subject of workflow optimization . There are many parallels with other industries, e.g. in product development, sales and HR management. A regional broadcaster like Bayerischer Rundfunk can, for example, use artificial intelligence to automatically personalize news for specific target groups and tailor it in terms of content to region, age, gender, expressions and preferences. However, as a black box, nobody knows exactly which data the AI is referring to, and so the human mind will always be needed again and again.

Overall, public broadcasting plays an important role in dealing with AI because – as demonstrated by the speaker from the BR’s „AI and Automation Lab“ on the evening in Königstein – it can and has already developed appropriate procedures for the use and control of digital machines.

A video recording of the event Journalism in Times of ChatGPT & Journalism in Times of ChatGPT & Co can be found here. Video | Stadt Königstein (koenigsteiner-forum.de)

Rebecca Ciesielski’s humorous definition of the new digital techniques was: „A computer program or app is created like cooking: you follow a recipe in a fixed procedure. Artificial intelligence, on the other hand, behaves like a student in an exam: it gives an answer to everything, as long as it sounds smart.“

This chart shows the projection of advertising revenues by media type up to the year 2030, with a predicted increase in the share of digital media to 65%, mainly controlled by large US platforms. This means that if the cost structures of historical media are to be adapted, a massive use of AI is necessary to optimize workflows and at the same time to win or at least retain the audience as well as new advertisers.   Source PMP strategy positive impact ARCOM Franz. Ministry of Culture“

AI in media sales – RadioSalesWeekly No. 118

Noticeably absent from the commonly offered tools using AI in the media sales workflow are media planning, media buying and execution. Is it guaranteed that the technology providers actually understand the complete radio media business? Is there a lack of input from radio marketing?

Here are the main steps: Leadinfo, Look for up for some leads, Get the contact data,
Contact the leads, Get some information about the lead, Meet the lead, Present your business, Show some ideas, Present the offer, Close the Deal, Lose the Deal, Write follow up mail, Send new offer / discount,

GOOD LUCK!

Exhaustive list of current AI Tools for Marketing and Communication

Lead Generation and Customer Contact:
-Leadinfo.com: Identify professional visitors to your website and get in touch
with them. https://leadinfo.com/nl/
– Echobot.fr: Qualify leads, research information about companies, contacts
and activities. https://www.echobot.com/
– Dealcode.de: is a standalone application with a focus on sales support: Sales
forecasting: Dealcode aims to increase closing rates through data analysis by
helping sales teams focus on the most promising deals. Sales process
optimization: Dealcode is designed to help automate manual tasks and
structure sales data so that sales reps can focus on closing deals.
Audio Production and Voiceover:
– ChatGPT: Create scripts for commercials or multiple creative versions. https://openai.com/chatgpt
– Mistral.ai: The French version of Open.ai / ChatGPT. https://mistral.ai/
– Elevenlabs.io: The most widely used solution for voice cloning, text-to-speech
and synthetic voices. https://elevenlabs.io/
– Audiostack.ai: The most user-friendly interface for producing commercials
and voice cloning. https://audiostack.ai/en/
– Adhtos.com: Full production of commercials generated with artificial intelligence
and recorded with synthetic voices. https://adhoss.com/
– CreativeFix: Production of audio spots, sound identities, 3D https://creativefix.io/home
– Benztown: Jingles, commercial designs, generation of listener
voices. https://benztown.com/
– Suno.ai: Create songs and music in 2 minutes. https://www.suno.edu/
– AmillionsAds.com: Produce and program hundreds of different versions of
commercials (dynamic advertising). https://www.amillionads.com/
– Zaibr.de: Synthetic voice generation has never been easier … Soon to come
mivoz
– ProFMmedia: profm.de : www.spot4u.de audio & radio spots, voice cloning
Podcast Production:
– Freepodcasttranscription.com: Transcribe a podcast into text for
free. https://freepodcasttranscription.com/

Video Editing and Production
– Kapwing.com: Platform for creating, editing and subtitling videos.
https://www.kapwing.com/
– OpusClip: Shorten long videos to short films with one click. https://www.opus.pro/
– SquadCast.fm: Record video interviews remotely. https://squadcast.fm/demo/
Audio Editing and Post-Production:
– CleanFeed.net: Online audio recording studio. https://cleanfeed.net/
– Adobe.podcast.ai: Free program for isolating sounds and removing background noise.
https://podcast.adobe.com/
– Lalal.ai: Isolate music, an instrument or the vocals of a
song. https://www.youtube.com/channel/UCawy7BDDJ62QwQeeRjYmEtQ
– Dolby Atmos: Software for spatializing an audio
recording. https://www.dolby.com/
– Auphonic.com: Online post-production, level matching, noise
reduction. https://auphonic.com/
– Wavacity.com: Free online audio editor, very similar to Audacity and can be
used directly in the web browser. https://wavacity.com/
– Podcastle.ai: Intuitive, AI-powered podcast program for creating, editing and
distributing. https://podcastle.ai/

AI-powered Tools for Creation and Innovation:
– Descript.com: Software for audio and video editing based on text
transcription. Impressive! https://www.descript.com/
– Dexa.ai: AI that helps you find an expert who answers your questions in text
and podcast form. https://www.dexai.com/
– Radio.cloud: AI-generated voice tracks, content and productions. https://www.radio.cloud/
– Futuri Audio Ai: RadioChatGPT, AI-based production of contributions, virtual
moderators, podcasts… https://futurimedia.com/solutions/audioai/
– Verificaudio: A new, AI-powered tool can help journalists identify Spanish
audio deepfakes. https://www.verifysounds.com/
– HeyGen.com: Create videos with avatars, video clones, AI-generated cloned
voices. https://www.heygen.com/

Other Useful Tools
– Make.com: A tool to automate your daily tasks, schedule execution, and
more.
– RadioAdMaker.de: Purchase digital audio space and produce a commercial
in just 3 minutes. Learn more here: https://radioadmaker.de/
– Zapier.com: This platform automates everyday tasks in web applications. This
includes email management, automatic addition to CRM, downloads, and
much more. Watch the video tutorial to learn more: https://zapier.com/

Source: poppe media, great ideas from radiopub Michel Colin
April 16, 2024

Watch Zoom talk
AI in media sales – RadioSalesWeekly No. 118
https://www.youtube.com/watch?v=dYPfBnsAFOo
15 minutes English language transcription


Top left: Alexander Zeitelhack – Medien Management Consulting
Top right: Helmut Poppe – Host RadioSalesWeekly
Mark Vogele – ProFMmedia: profm.de: www.spot4u.de audio & radio spots,
voice cloning
Andreas Sprengart – Head of Marketing Radio Group

 www.spot4u.de

Bescheidene deutsche Medienlandschaft

Frankreichs Medienmilliardäre
Nette Spitzen, wenn es um Medienmacht französischer Milliardäre geht: In einer Anhörung der Aufsichtsbehörde Arcom, befragtwegen vorgeworfener einseitiger und populistischer Inhalte auf seinem Sender C8 , meinte Moderator Cyril Hanouna: „Sie haben die Zeit überschritten, Madame, wenn Sie in Fort Boyard  (reichweitenstarke Unterhaltungssendung) gewesen wären, hätten Sie den Schlüssel verloren“, seine Antwort an eine Abgeordnete. Hanouna startete seine Karriere im Radio., ist also recht schlagfertig.

Als er dem RN-Abgeordneten Philippe Ballard – einem ehemaligen LCI-Journalisten – gegenüberstand, der ihm versicherte, dass man sich nach dem Fernsehen „umorientieren“ könne, amüsierte er sich: „Also, ja, man kann sich umorientieren. Vielleicht sitze ich in zwei Jahren an Ihrer Stelle und befrage auch einen ex-Moderator ..“.

Bollorés Vivendi-Konzern hat im Portfolio: Bezahlsender Canal+, Radiosender Europe 1, Illustrierte „Paris Match“ und die Sonntagszeitung „Journal du Dimanche“, und Hachette, die wichtigste Verlagsgruppe in Frankreich.

Kürzlich wurde Bolloré zusammen mit Elon Musk im Élysée-Palast empfangen. Anlass war die Auszeichnung des Unternehmers Bernard Arnault mit dem Großkreuz der Ehrenlegion durch Präsident Macron. Arnault gehört das Wirtschaftsblatt „Les Échos“ und die Tageszeitung „Le Parisien“. Demnächst verkauft ihm Bolloré „Paris Match“, eine französische, wöchentlich erscheinende Illustrierte.

Medienmacht der Milliardäre
Der Marseiller Reeder Rodolphe Saadé besitzt die südfranzösische Regionalzeitung „La Provence“ , die Wirtschaftszeitung „La Tribune“ und hat gerade den Nachrichtensender BFM-TV erworben (ein Teil davon veranstaltet eine Radioprogramm namens Radio RMC). Das Rüstungsunternehmen Dassault kontrolliert „Le Figaro“, der TK-Unternehmer Xavier Niel ist an „Le Monde“ beteiligt. Der Industrielle Martin Bouygues besitzt den größten privaten Fernsehsender TF1.

Was sind wir doch so bescheiden in unserer deutschen Medienlandschaft aufgehoben.

Wie junge Zielgruppen wieder zu Radio bringen? Eine nicht unerhebliche Frage auch für das Mediamarketing.

Nightcafé, Auf einem Bein hört es sich nicht gut ….

Kurzergebnisse eines „Micro-Trottoirs“ wie die Franzosen für eine Kurzumfrage sagen.

Drei männliche Jugendliche sitzen auf einer Parkbank an einem Montagmittag und daddeln auf ihren Handys. Kommentare „Geil, schau mal …“ etc. . Spontane Frage des Passanten, der just eine Recherche erstellt zu dem Thema „Radio – und Audionutzung jugendlicher Zielgruppen im Dezennienvergleich“: „Hi, Verzeihung, ich hätte da mal eine Frage: Wann habt ihr zum letzten Mal Radio wo gehört?“

Junger Man No. 1: „Heute früh im Auto. Mit meiner Mutter.“
Junger Mann No. 3: „Ja, ich auch. Auf dem Schulweg im Auto meiner Mutter.“
Junger Mann No. 2: „Ja, im Auto heute früh …. Auch, mit meiner Mutter.“ Da diese Kurzbefragung im Speckgürtel Frankfurts erfolgte, handelt es sich hier nicht um eine durch den ÖPNV schlecht versorgte Region. Brave Muttis ….. Aber das ist ein anderes Helikopter- und bestimmt auch Öko-Thema.

Wie sieht es denn aus mit der Radionutzung der 14 bis 29-Jährigen? Am besten im Vergleich der letzten Dezennien?

Eine Auswertung der Studie ARD ZDF-Massenkommunikation zeigt die deutliche Abweichung junger Zielgruppen im Vergleich zu den Älteren bei der reinen Radionutzung im Berichtszeitraum 2022-2023: Die Nutzungsdauer in Minuten Radio live hören belief sich nur auf die Hälfte der Zeit aller Befragten mit 71 Minuten täglich für die 14 bis 29-Jährigen. Zeitversetztes Radio- und Podcasthören machten nur einen geringen Anteil aus mit zusätzlichen 22 Minuten.

Jüngste Ergebnisse aus der Reichweitenforschung zeigen zwar, dass es vermutlich bedingt durch eine höhere Mobilität nach Corona und damit verbunden zu einer Rückkehr zu gewohnten Alltagsroutinen kam. Neuerdings wird dafür weniger Musik-Streaming genutzt.

Die Gruppe der 14- bis 29-Jährigen verbringt 10 Minuten mehr pro Tag mit klassischen, linearen Radioangeboten gegenüber dem Erfassungszeitraum 2022. Insgesamt handelt es sich bei diesen Nutzungsmenge um die satte Hälfte der durchschnittlichen Radionutzungszeit aller Altersgruppen. Und das zeigt signifikant eine Abkehr von dem Medium.

Wie lauten nun die Strategien der Radioanbieter?

Radio NRJ-Deutschland Social Media-Chef Björn Röhn berichtet von einem auf TikTok ausgeschriebenen Casting mit dem der Gewinner eine Radiosendung gewinnen konnte. Damit erzielte Effekte lauteten: Branding für die Marke, potentielle Nachwuchstalente identifizieren und gegebenenfalls rekrutieren, neue Programminhalte ausprobieren. Eine weitere Strategie bestand darin, einen dezidierten Channel K-Pop-Channel zu lancieren und somit einen „Fuß in der Tür“ zu neuen Formaten zu haben. Mit speziellen Streaming-Audioangeboten lassen sich generell neue Formate testen.

Valerie Weber von Audiotainment Südwest empfiehlt die Auftritte von Radio Influencern ins Auge zu nehmen, um zu erkennen, was, wo wie läuft. Eine Strategie, die nicht nur Radio NRJ erfolgreich umgesetzt hat und prominenten Akteuren einen Bühne bot wie „dieser.johnny“ und „Paulomuc“. Beide bringen es nach Angaben des NRJ-Mannes auf respektable Followerzahlen, die an die 2 Millionen heranreichen.

Nicht von der Hand zu weisen sind „Nebenbei-Effekte“ des Heranziehens neuer Akteure für die Werbung. Radiosender können sich weitere Umsatzquellen erschließen durch Social Media, Banner- und Textfeldwerbung auf der Website, durch das Erstellen von Videos mit Werbeinsertionen, Pre- und Postrolls und anderen Werbeformen. Nicht zu unterschätzen ist auch der Umstand, dass manche Ziel-Kunden nicht unbedingt über ein Radiowerbebudget verfügen, doch aber über den Kommunikationskanal social und digital zu gewinnen sind. Bei der fast entstandenen Allmacht der GAFAs lassen sich viele neue Kunden und neue Umsatzpotentiale erschließen. Man denke da nur beispielsweise an die französische La Poste, die sich verlorengegangene Kunden durch kreative Marketingmaßnahmen zurückholt und zur Bekanntmachung ihrer Aktivitäten Radio benötigt. Gemeint sind neue Angebote wie Umkleidekabinen für Rücksendungen im E-Commerce, Agieren als Dienstleistungsdistributor für das Handwerk oder für Senioren. Im benachbarten Ausland funktioniert dies bereits. Auch Aktionen im LEH, wo die Handelskette Carrefour Rabattaktionen mit einem Streaminganbieter durchführt. Hier gibt es Chancen nicht nur für eine unmittelbare Bewerbung über Radio sondern einen Einsatz solcher Marketingaktionen durch und mit Radio selbst. Dies als kleinen Exkurs zur Digitalen Transformation.

Zurück zu den Nachwuchsmoderatoren: Auch wenn der Funkhausleiter Alexander Koller meint, „dass die Sender viele neue Talente ausprobieren MÜSSEN, um das Beste nachfolgen zu lassen,“ würde er von angeblichem größerem Selbstbewusstsein aber Abstand nehmen. “Die Pioniere waren die, die den größten Mut hatten und auch den größten Hang sich ins Schaufenster zu stellen bzw. Bühnen zu vertreten — sie waren einfach extrovertierter. Das ist heute anders.“ Ihm zufolge ist eine Moderatorenstelle nicht unbedingt das, was die jungen Menschen anstreben. „ Wir müssen manchmal die Hunde zum Jagen tragen. Wir haben junge talentierte Menschen, die sich zwar 100.000 Hörer über das Mikrofon ansprechen trauen, sich aber nicht auf eine Bühne mit 10 Zuschauern wagen.“

Was die öffentlich-rechtlichen Sender anbelangt mit Puffpaff und Bokelberg (ex-Viva) 47 Jahre… so jung sind die auch nicht mehr.  Der SWR3-Mann Constantin Zöller passt ins Jugendschema und hat zudem noch eine Privatradio-Vergangenheit, nur, die hier angestellten Überlegungen betreffen vornehmlich just privatwirtschaftliche Radiosender.

Alexander Koller rechts mit Moderator

Was die in öffentlich-rechtlichen Sender anbelangt mit Puffpaff und Bokelberg (ex-Viva) 47 Jahre… so jung sind die auch nicht mehr.  Der SWR3-Mann Constantin Zöller passt ins Jugendschema und hat zudem noch eine Privatradio-Vergangenheit, nur, die hier angestellten Überlegungen betreffen vornehmlich just privatwirtschaftliche Radiosender.

Es ist durchaus ok, wenn nicht sogar dringend empfehlenswert, dass gerade die privaten Radioanbieter auf neue Streaming-Channels setzen, die eingangs erwähnten jungen Leute nutzen das Handy überall, und Radio wird von ihnen sehr häufig mobil gehört. Laut einer Zählung durch das Unternehmen AIR SUPPLY in der 50. Kalenderwoche 2023 sind derzeit 1.769 Angebote aktiv. Es bieten sich also reichlich Spielfelder in Webradio-Submarken um Neues auszuprobieren in kuratierten Streams und somit um die Jungen wieder und noch mehr für Radio und Audio – und zwar in dieser Reihenfolge erstmal – zu gewinnen.

Letztlich stellt sich noch die Frage des verlässlichen Messens neuer und junger Formate. Wie ermittelt man – abweichend zu den allermeist von Juroren genutzten herkömmlichen Kriterien wie Sprachkompetenz, Moderationstalent, Persönlichkeit und geschickte Auswahl der Themen – wie die jungen Moderatoren tatsächlich bei der Zielgruppe ankommen? Die zur Verfügung stehenden mittlerweile nicht mehr so innovativen Instrumente lauten neben Logfile-Analyse und Sentiment Analysis, eine sogenannte ‚emotion engine‘, und Fokusgruppengespräche. Nur, deren Einsatz steht vor den Hürden Repräsentativität und Kosten. Eine Anfrage bei den Veranstaltern von „Traut euch! ….“  Kompliment an die Gewinnerin, Sarah Edelmann, an dieser Stelle, blieb leider ohne Antwort. Ob weitere Instrumente wie sie das Kölner Mafo-Unternehmen September nennt „: Psychologische Tiefeninterviews, Einzelexplorationen, Gruppendiskussionen im Marktforschungs-Studio oder im natürlichen Umfeld“ beispielsweise für die Auswahl der Gewinner des Radiopreises genutzt wurden, war im Laufe der Recherche nicht zu erfahren.

Anders sieht es aus bei Planet Radio, wie man aus Bad Vilbel bei Frankfurt am Main hört. Zum Einsatz kommen dort begleitend zu laufenden Erhebungen der Agma, die befasst ist mit der Messung der Massenkommunikation und als Standard für Media-Analysen in Deutschland gilt, parallel laufende Analysen des Hörfunkangebots. Durchgeführt von einem – nicht genannten – Mafo-Unternehmen werden begleitend zur Ma aber in kürzeren 2- oder 4-Wochenabständen Analysen des Programms durchgeführt mittels Logfile-Analysen, Tagebucherhebungen, Befragungen ausgesuchter Personen und Telefoninterviews zum Beispiel. Anbieter hierfür in Deutschland heißen Ifak, Kantar oder ebrand nur um einige zu nennen. Mit Sicherheit steht mit dieser Strategie Hit Radio FFH mit Planet Radio nicht alleine. Zumindest die großen Hörfunkanbieter analysieren wohl durchaus konstant die Resonanz ihres Angebots. Es ist verständlich, dass diese Aktivitäten und vor allem die Ergebnisse eher unter der Decke bleiben.

Aus dem zentralen Radioverband in Berlin ist zu hören, dass man auf jeden Fall nachvollziehbar und mit validen Messkriterien die einzelnen Produktionen der im Radiopreis im Wettbewerb stehenden Beiträge bewertet aber keinen Effie-Award vergibt. Dieser würdigt den tatsächlichen Erfolg einer Kampagne, gemessen an ihren messbaren Ergebnissen wie Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Marketingaktivitäten für Filme anders als zum Beispiel das Cannes Lions Festival, das sich auf die Kreativität und Innovation der Kampagnen fokussiert. Ein Punkt beim Effie lautet: „Cultural relevance – Did the campaign tap into current cultural trends and resonate with the zeitgeist?“
Und da wären wir bei der in dieser Betrachtung vorherrschenden Frage: Ist heutiges Radio noch zeitgemäß für junge Zielgruppen? Eine weitere Frage lautet: Sind die Radiopreis-Juroren tatschlich auf dem Laufenden was die Youngsters wollen und mögen? Laut Auskunft des Mafo-Unternehmens ‚September‘ liegen die Kosten im unteren fünfstelligen €-Bereich für eine Messung der Attraktivität neuer Radioformate. Die Firma berichtet von einer Inanspruchnahme ihrer Dienstleistungen durch einige ARD-Anstalten. Wo bleiben da die Privaten?

Bild: Das ist nicht Sarah 🙂 Dalle 2

Ein Resümee dieses Betrags lautet also:
Die Radionutzung bei jungen Zielgruppen sinkt. Strategien einiger Radioanbieter gegen den Reichweitenverlust lauten: Einsatz von Social Media, Casting auf TikTok, K-Pop-Channel, Einsatz und Aufbau von Radio-Influencern somit zugleich Erschließung neuer Umsatzquellen: Social-Media-Werbung, Kooperationen mit Streaminganbietern. Förderung junger Talente: Nachwuchsförderung, neue Moderatorenformate. Experimentieren mit neuen Formaten: Streaming-Channels, kuratierte Webradio-Submarken.Die Herausforderungen lauten unter anderem: Aufbau neuer Nischenprogramme und Förderung junger Talente, Messung des Erfolgs neuer Formate bei gegebenen Hürden wie Kosten und Repräsentanz.

Dieser Beitrag wurde von Helmut Poppe erstellt als Hintergrundrecherche für zwei Kongresse und Kooperationspartner redtech.pro, Paris Radio Show und Radiohouse.fr

Helmut Poppe ist seit Beginn der deutschen Privatfunkgeschichte mit dabei. Er begann seine Berufskarriere bei einem Kabelanbieter Mitte der 80er Jahre in Berlin, wechselte anschließend zu Stationen in Vertrieb und Marketing bei RPR und Studio Gong. Bei IPA, einem der großen Hörfunkvermarkter – privat und ARD zugleich – sammelte er als Verkaufsdirektor internationale Erfahrung, die er anschließend im Digitalgeschäft ausbaute bei einem Vorläufer von arcor/Vodafone namens germany.net. Auch dort agierte er als Pionier und zwar im Digital Advertising. Nach einer Zwischenstation ‚im Staatsauftrag‘ mit der Aufgabe, digitale Formen der Kooperation und des Lernens in das deutsche Bildungswesen zu bringen – hierbei spielten bemerkenswerterweise Verfahren aus der Kommunikationsforschung eine besondere Rolle – ist er seit einigen Jahren wieder im Radiobusiness unterwegs. Er tritt dort als Host des Videoblogs #RadioSalesWeekly auf und verfolgt mit Persönlichkeiten aus der Branche ausgewählte Entwicklungen der Medienbranche.

Summary of this article:

  • Radio usage among young target groups is declining.
  • Strategies of some radio providers against the loss of reach include:
    • Use of social media
    • Casting on TikTok
    • K-Pop channels
    • Use and development of radio influencers
    • Development of new revenue streams:
      • Social media advertising
      • Cooperations with streaming providers
    • Promotion of young talents:
      • Talent development
      • New moderator formats
  • Experimenting with new formats:
    • Streaming channels
    • Curated web radio sub-brands

The challenges include:

  • Development of new niche programs and promotion of young talents
  • Measuring the success of new formats given hurdles such as costs and representation

This article was written by Helmut Poppe as background research for two congresses and cooperation partners redtech.pro, Paris Radio Show and Radiohouse.fr

Jugendträume

Hauptsache etwas mit Medien? Stimmt das noch oder ist dieser Wunsch mittlerweile von Berufszielen wie Heizungsinstallateur oder Schreiner-Influencer überholt?

Vor etwa zwanzig Jahren war es noch schick, sich für Jobs in den Medien zu interessieren. Offensichtlich haben sich die Berufswünsche junger Leute mittlerweile geändert. Fragt man sich bei den Zwanzigjährigen um, hört man je nach sozialem und geografischem Umfeld Interesse an einer beruflichen Verwirklichung in klassischen Berufen wie Verkäufer, Bürokauffrau, Mechatroniker oder im IT-Umfeld. Bei bildungsorientierten Zielgruppen steht weiterhin ein Studium der Betriebswirtschaft, Psychologie oder Politik an oberer Stelle, am liebsten an Hochschulen in den USA, Großbritannien, Singapur oder Australien. Formal bildungsmäßig denken viele Menschen an Jobs wie Gabelstaplerfahrer oder Nageldesigner.

Doch wie sieht es bei der vergleichsweise kleinen Gruppe der sogenannten Volontäre in deutschen Medien aus? Es handelt sich um einige Zehntausend Personen, die hauptsächlich in Printmedien ihren Berufseinstieg finden. Danach folgen TV und Radio, gefolgt von reinen Onlinemedien. Diese niedrigen Zahlen müssen im Zusammenhang mit den insgesamt 1,22 Millionen Personen in Deutschland bewertet werden, die laut dem Statistischen Bundesamt im Jahr 2023 eine Berufsausbildung begonnen haben. Davon waren 34,6 % Frauen und 65,4 % Männer. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge betrug im Jahr 2023 469.900, was einem Zuwachs von 0,8 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Zuwachs war jedoch geringer als in den Vorjahren, als er jeweils über 5 % lag. Insgesamt ist ein Rückgang junger Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verzeichnen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Medienbranche, wie Ausbilder berichten.

Personalverantwortliche in öffentlich-rechtlichen Anstalten bestätigen, dass sich die Berufsbilder bei Medien vermischen und somit auch die Ausbildungscurricula bei Redakteuren, Moderatoren und sogenannten „Contenterstellern“ in Medien. Bei privaten Anbietern wird dies ebenfalls bekräftigt.  Früher arbeitete ein Rundfunkredakteur in der Regel mit einem Tonstudiomitarbeiter zusammen, um einen Beitrag zu erstellen. Heutzutage kann er dies jedoch weitgehend alleine tun, da digitale Technologien dies ermöglichen. Die Texterstellung, Aufnahme, Nachbearbeitung und sogar das „On Air-Bringen“ lassen sich mit digitalen Technologien schneller und effektiver durchführen oder zumindest unterstützen.

In einem Folgebeitrag wird auch auf die zurückgehende Attraktivität von klassischen Medien wie Print und Radio und dort speziell zu dem Berufsbild Moderator für junge Zielgruppen eingegangen.

Dabei stellt sich die Frage nach der Rolle von Künstlicher Intelligenz.

Bekanntlich lassen sich redaktionelle Artikel schnell verfassen und Sprecherstimmen automatisch reproduzieren. Bilder und Videos können künstlich bearbeitet werden. Dies kann manche Jobs ersetzen oder die Arbeitslast verringern. Junge Menschen sehen diese Gefahr ebenfalls und überlegen, ob ein Job in den Medien trotz seiner Attraktivität genügend Sicherheit bietet.

Das Urteil über junge Leute, nach dem Motto „Viertagewoche bitte und kein Stress“, scheint überzogen zu sein. Allerdings stehen junge Menschen aufgrund des bestehenden Fachkräfte- oder besser Arbeitskräftemangels bei potenziellen Arbeitgebern in einer vorteilhafteren Position als zuvor. Es gibt eine Reihe von Studien, die belegen, dass junge Menschen bei der Auswahl eines Arbeitgebers auf Begriffe wie Purpose (Unternehmenszweck und -ziel), Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung achten.

Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus dem Jahr 2022 zeigt, dass 75% der jungen Menschen in Deutschland bei der Auswahl eines Arbeitgebers auf die Unternehmenskultur achten. Dabei spielt die soziale Verantwortung des Unternehmens eine wichtige Rolle. 60% der jungen Menschen geben an, dass sie sich für ein Unternehmen entscheiden würden, das sich für soziale und ökologische Ziele einsetzt.

Unternehmen, die solche Versprechen erfüllen, haben einen Vorteil. Ein negatives Urteil von Enttäuschten ist schnell auf Plattformen verfasst, die ehemaligen Angestellten eine Möglichkeit zur Bewertung des Unternehmens bieten, wie zum Beispiel Kununu oder Glassdoor.

In Zusammenarbeit mit der FAZ und dem Hessischen Rundfunk lud das Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau zu einem Berufsinformationstag ein. Dort sollten Fragen beantwortet werden wie „Was macht ein Redakteur bei einer Zeitung? Wie werde ich Moderatorin beim Radio und was bedeutet es, multimedial zu arbeiten?  Die Veranstaltung ‚Dein Start in die Medien‘ bot jungen Menschen Einblicke in den Job des Multimedia-Journalismus.

Es bleibt jedoch unklar, ob und inwiefern solche Veranstaltungen tatsächlich zu einer konkreten Umsetzung führen können, obwohl sie durchaus eine lebenslange Berufskarriere beeinflussen können. Oft sind es kleine Impulse, die zu Berufsentscheidungen führen. Die jungen Menschen von heute werden in Zukunft mit großen Herausforderungen konfrontiert sein, die durch technologische und demografische Entwicklungen bedingt sind. Medien spielen weiterhin eine wichtige Rolle im Leben der Menschen. Es bleibt abzuwarten, ob Spielereien wie beispielsweise der Trend der ‚Schreinerinfluencerin‘ oder andere Lifestyle-Beratungen sich positiv auf das Berufsleben und die Allgemeinheit auswirken werden.

Die Hörfunkschule Frankfurt befindet sich im Medienhaus der Evangelischen Kirche und hat bemerkenswerte Nachbarn wie die Wirtschaftsförderung der Stadt Frankfurt. Offensichtlich ermöglicht die nachlassende Nachfrage nach Büroräumen einen Sitz in einem so attraktiven Gebäude und Umfeld.

Stichtags – und Regionalvergleich Radio/Audio

Wenig relevante News

Eine jüngst angestellte Analyse verschiedener Radiostationen am selben Tag zum selben Zeitpunkt im Jahresrhythmus – zeigte unter anderem Folgendes.: Stellenwert Nachrichten bei einem gewählten Privatradio niedrig mit 2x 5 Meldungen und 4,5 Minuten Dauer in 7h30 bis 8h30 Werktag. Erstaunlich wenig Werbung trotz akzeptabler Marktstellung im Bundesland. Kein Wunder, dass anders als im benachbarten Frankreich Radios nicht in Meldungen anderer Medien als Referenz genannt werden. #RadioSalesWeekly

MasterClass von Michel Colin 30-11-23

Werbeentwicklung Radio 22 zu 23 – Vor Ort Veranstaltungen

Dabei waren mehr als 40 Teilnehmer aus Frankreich, Kanada und Überseegebieten.

1. Michel Colin berichtet aus US-Märkten, wo der Anteil der Online-Werbeumsätze aus allen Kanälen social media, Newsletter etc. mittlerweile 20 bis 40% der gesamten Werbeumsätze ausmachen.

2. Insgesamt sehen die versammelten Teilnehmer das Gesamtjahresergebnis in ihren Märkten im Vergleich zum Vorjahr positiv wenn nicht sogar höher.

3. Der Jahresbericht des Mafo-Instituts bump verzeichnet für die ersten 3 Quartale 2023 i. Vgl zu Q1bis3 22 höhere Einschaltvolumina in Radios von 3,3% bei prozentual niedrigeren Nettomsätzen aus Werbung.

4. Der Hauptaugenmerk der heutigen Masterclass galt Außenauftritten von Sendern, deren Vor – und manche Nachteile. Anbieter stellten ihre Preismodelle und Packages vor, die zwischen 600 (ein Radio aus Bordeaux) und bis zu 6.000 €, Radio Montblanc, liegen.

Bravo Michel für dieses hochklassige und instruktive Webinar, das man allen Radioleuten nicht nur in Sales ans Herz legen möchte!

#RadioSalesWeekly

Radio profits – Think about the long-term future

Shrinkflation or skimpflation in media – new pricing strategies
Think about the long-term futur
e

Bad tongues will say: it’s like chocolate or baked cookies, we reduce certain components, it’s better for your health. Lol

In general, radios are at this time not in a position of profit growth. Comparing spot costs and costs per thousand over time is difficult to achieve because it often reflects changes in the number of listeners. Indeed, advertising price adjustments especially of local radios  are often made with a large time lag, which creates opacity.

In a video conference a radio station presented a new strategy that consists of reducing the duration of spots from 30 seconds to 20 seconds while maintaining almost the previous price. This advertising agency thus achieves two advantages: reducing the duration of advertising breaks for the benefit of listeners and, according to sales representatives, maintaining turnover. It is important to note, however, that this station benefits from a leading position in its market.

In a context of inflationary profits, such as shrinkflation and skimpflation, it is recommended that media and businesses in general adjust their accounting to future developments. This includes renewing technical, real estate, licensing, and personnel costs.

#MichelColin #MediaticConseils #RadioSalesWeekly #faznet #FataMorgana #BarbaraWeissenberger

Die Gemälde der Anderen

Statt sich in Museen oder in Galerien umzuschauen, was an Neuem in der Szene geboten wird, besteht in Frankfurt – wie in vielen anderen Städten auch – die Möglichkeit, Neues zu entdecken in Sachen Kunst und warum nicht – bei den Anderen? Wo und wie erfahren Sie hier. Dazu auch ein Blick auf künstliche Intelligenz, und was das für die Kunst im allgemeinen bedeuten könnte. Das Eingangsbild zeigt als Beispiel die Skyline der Stadt am Main inspiriert vom „FeiningerStyle“. Den „Prompt“ zur Erstellung des Bildes gab der Autor dieser Zeilen, die Erstellung selbst erfolgte durch die Anwendung „Nightcafé“. Benötigt wurden hierfür keine 5 Minuten. Man hätte die Sache noch weiter entwickeln können, Kunstexperten suchen bestimmt noch die langen Männer mit hohen Zylindern, Erkennungszeichen von Lyonel Feiningers Gemälden.

In der Stadt am Main bestehen einige Initiativen, die private Kunstausstellungen in den eigenen vier Wänden zeigen. Eine davon ist die Plattform „Offene Ateliers und Werkstätten“, die von der Stadt Frankfurt organisiert wird. Im Rahmen dieser Initiative können Kunstschaffende ihre Ateliers und Werkstätten für die Öffentlichkeit öffnen. Zurückliegende fanden statt im vergangenen September, weitere folgen am 21. und 22. Oktober 2023. Eine weitere Initiative ist „Hessen Offen“. Im Rahmen dieser Initiative öffnen Kunstschaffende ihre Ateliers und Werkstätten für die Öffentlichkeit an jedem ersten Sonntag im Monat. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche weitere private Kunstausstellungen, die über soziale Medien oder andere Kanäle bekannt gemacht werden wie zum Beispiel „Kunst im Wohnzimmer“.

Schaut mal aber einmal genauer hin, sieht man, dass solche Kunst-Veranstaltungen eher in einem alten Bunker oder bei engagierten Künstlern stattfinden. Anders sieht dies durchaus in einigen Städten aus.

Da stellt sich die Frage nach der künstlichen Intelligenz

Was bedeutet diese für die Kunst und deren Macher? Bei der Erstellung von als häufig ‚verblüffend echten Simulationen‘ bezeichneten Darstellungen in Form von Filmen und Stimmen tritt die neue Technologie KI auf. Macht diese in der Zukunft die schaffenden Künstler arbeitslos? Als Antwort mag gelten, dass  KI noch nicht in der Lage ist, die Kreativität und Originalität von Menschen zu replizieren. Sie kann zwar realistische Bilder und Stimmen erzeugen, aber nicht die gleiche emotionale Wirkung erzielen wie menschliche Kunst.

Darüber hinaus gibt es immer noch einen Bedarf an Menschen in der Film- und Stimmproduktion, um KI-Systeme zu überwachen und zu steuern. Diese Menschen müssen über ein tiefes Verständnis der Künste und der Technologie verfügen.

KI wird die Kunst-, Film- und Stimmproduktion zweifellos verändern, aber sie wird nicht alle schaffenden Künstler arbeitslos machen. KI wird vielmehr neue Möglichkeiten für Künstler eröffnen, ihre Kreativität zu entfalten.

Eine Chance besteht darin, dass es Künstlern ermöglicht wird, neue und herausfordernde Projekte zu realisieren. KI wird dabei die Film- und Stimmproduktion zu einem kreativeren und innovativeren Medium machen können.

Hier seien einige Beispiele gegenübergestellt.

Mitunter sieht man bereits mehr oder wenig klobig und ein wenig humanoid anmutende Roboter, die Gemälde erstellen. Gut vorstellbar ist, dass zukünftig – was bereits schon der Fall ist – auf Bildern gesondert angemerkt sein muss, dass solche kreative Erzeugnisse von Menschenhand erstellt wurden und keine Roboter im Spiel waren. In einigen Ländern gibt es bereits Regelungen, die vorschreiben, dass angegeben werden muss, wenn Kundstwerke von KI generiert wurden. In den USA beispielsweise hat die Federal Trade Commission (FTC) eine Richtlinie erlassen, die Unternehmen verpflichtet, Verbraucher über die Verwendung von KI bei der Erstellung von Bildern zu informieren.

Bilder im Stil von F. Spitzweg